· 

Wirsing

Advent, Advent ne Möhre brennt đŸ€Ł nicht ganz! An allen vier Adventssonntagen, will ich euch einheimisches "Superfood" WintergemĂŒse schmackhaft machen, den das hat es in sich und das macht auch verdammt viel Sinn! Unser Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ist in der dunklen Jahreszeit besonders groß. Importierte FrĂŒchte oder GemĂŒse haben fast keine NĂ€hrstoffe, da sie unreif geerntet wurden und meist noch eine lange Reise vor sich haben. Einheimischer  GrĂŒnkohl, Rotkohl oder Wirsing werden zeitnah geerntet und haben noch reichlich davon enthalten. Wusstet ihr wieso das WintergemĂŒse so viel davon hat? 

Die vielen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente halten die GemĂŒsesorten bei sinkenden Temperaturen im Freien widerstandsfĂ€hig und sind fĂŒr Körper somit regelrechte NĂ€hrstoff-Bomben. ☆Steckbrief Wirsing☆

Der Kohl mit den krausen BlĂ€ttern ist ein guter Magnesiumspender und hat einen hohen Eiweißgehalt. In ihm stecken außerdem doppelt so viele Fette, Eisen und Phosphor wie in Weiß- und Rotkohl. Auch Kalium und Vitamin C sind jede Menge vorhanden.

 

♡♡♡♡♡

Kommt GESUND, FIT und BEWEGT durch den 1. Advent!

 

Eure Ivi

vegetarische Wirsingrouladen

Zutaten fĂŒr 4 Portionen

 

4 große oder 6 kleine WirsingblĂ€tter

1 große Zwiebel

3 EL Olivenöl

75 g GĂŒnkernschrot

500 ml Wasser oder GemĂŒsebrĂŒhe (ohne Gluten und Hefe)

20-30 g Gouda

1 Ei

1 EL BIO gemischte TK KrÀuter

1 EL BIO Tomatenmark

RĂ€uchersalz

Pfeffer aus der MĂŒhle

 

1. Zwiebeln schĂ€len, fein wĂŒrfeln  und in 1 1/2 EL Öl andĂŒnsten. GrĂŒnkernschrot dazugeben, dann kurz andĂŒnsten und mit 250 ml Wasser ablöschen, eine gute Prise RĂ€uchersalz dazugeben und aufkochen. Zugedeckt 25 Minuten bei kleiner Hitze quellen lassen. Vom Herd nehmen und etwas abkĂŒhlen lassen.

 

2. WĂ€hrende der GrĂŒnkern quillt, die WirsingblĂ€tter ausbreiten, die dicken Mittelrippen keilförmig herausschneiden und dann fĂŒr ca. 3 Minuten in kochendem Salzwasser garen (blanchieren), herausnehmen, kalt abschrecken, abtropfen lassen und mit KĂŒchenpapier trockentupfen.

 

3. In den GrĂŒnkern KrĂ€uter, Ei und KĂ€se verrĂŒhren. Mit Salz und Pfeffer wĂŒrzen.

 

4. GrĂŒnkern auf den BlĂ€ttern verteilen und aufrollen, dabei die Seiten leicht einschlagen, damit die FĂŒllung nicht herausfĂ€llt. Mit KĂŒchengarn festbinden oder mit StĂ€bchen feststecken.

 

5. Restliches Öl oder etwas Butter in einem BrĂ€ter erhitzen. Die Rouladen rundherum anbraten und herausnehmen. Mit etwas Wasser ablöschen und den Tomatenmark untermischen und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Zur Roulade passen einheimische Kartoffeln und wer mag Rotkohl. Somit hast du eine vollwertige und gesundes Hauptgericht.