Warum Essen to go so ungesund ist

 

Vielen wissen das es nicht gut ist und tun es dennoch – unterwegs essen. Klar es ist praktisch, bequem und geht schnell – Mund auf, Brötchen rein, fertig. Es ist aber sehr ungesund und man legt an Gewicht zu. Wieso, dass verrate ich euch.

 

      

In unser heutigen Gesellschaft, muss alles schneller gehen, Zeitdruck entsteht, dass Arbeitspensum nimmt zu und die Zeit für ein ruhiges und entspanntes Essen verschwindet. Am PC oder auf dem Weg zur Arbeit wird schnell ein belegtes Brötchen gegessen und auf dem Heimweg gibt es ein Stück Kuchen vom Bäcker. Fast ein Drittel der 18- bis 25-Jährigen isst dreimal die Woche to go. Erschreckend, finde ich!

 

Einige meinen „dass kleine Brötchen, dass laufe ich mir doch locker wieder ab“ aber das ist ein fataler Fehler. Essen im Gehen ist körperlich wenig zufriedenstellend, das Essen wird zur Nebensache und es verursacht viel schneller wieder Hunger und somit isst man am Tag viel öfters, was zu ein paar Extras auf den Hüften (die meisten bewegen sich einfach zu wenig) und zu häufigen Essen führt. Gehen ist eine große Ablenkung, welche sich auch auf unser Hungergefühl auswirkt, viele sehen das „Laufen“ auch als Sport, was leider nicht der Fall ist und belohnen sich (weil sie ja Sport gemacht haben) erneut mit Essen.

   

Weitere Gründe sind, dass man kaum noch Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente aufnimmt und dies zum Mangel, Müdigkeit und Krankheiten führen kann. Die nächste Erkältung ist da schon vorprogrammiert.

 Ständiger Stress und permanent „falsche und ungesunde“ Nahrungsaufnahme verursacht eine Übersäuerung, die zu Übergewicht, Schlaflosigkeit, Unwohlsein und vielen weiteren Problemen führen kann.

 Stress ist das größte Problem, denn der legt sich langfristig gesehen, auf den Magen und Darm.

  

Was kann man tun um ungesundes Essen to go zu vermeiden? Wie du jetzt  gelesen hast, kann das schnelle Esse krank mache, belastet zu dem auch den Geldbeute und deine Hüften. Wer dennoch unterwegs Essen muss, sollte auf diese Tipps achten:

      

• weg vom klassischen Fast Food - Salate zum Mitnehmen ist der neue Trend

• Vollkornbackwaren statt Weißmehl, die machen zu mindestens länger satt und statt Salami, darf es ruhig mal ein vegetarischer oder veganer Belag sein

• ein vegetarischer Wrap ist viel fett- und kalorienärmer als Currywurst oder Hamburger, mindestens genauso lecker und es sind noch ein paar Vitamine drin

• Obst und Gemüse statt Schokoriegel - noch daheim in mundgerechte Stücke geschnitten und ab in Brotdosen - perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch

• ungesalzene Nüsse statt Gummibärchen – die liefern gleich gesunde Fette, Mineralstoffe und Ballaststoffe

 

Und ganz wichtig: Nimm dir bewusst Zeit zum Essen.

     

Wie das geht, oder wie du ein paar Pfunde vom Hüftgold los bekommst, oder wie du zu einem ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt gelangst, erkläre und zeige ich dir sehr gern,

dann schreibe mir.