Gesunde Ernährung

Die meisten wissen das - Vitamin C ist gut für ein gesundes Immunsystem - damit liegen, zumindest teilweise, tatsächlich die meisten daneben ;)! Entgegen dem offenbar unausrottbaren Gesundheitsmythos bringt zumindest eine Extradosis des reichlich in Orangen, Zitronen, Paprika oder Kiwi enthaltene

Vitamin C für die meisten von uns keinen effizienteren Schutz gegen Erkältungsviren.

Denn: Nur wer außergewöhnlichem Stress ausgesetzt ist, profitiert tatsächlich durch vorsorgliche Gaben von Vitamin C - beispielsweise Marathonläufer oder Skifahrer im Winter. Das haben mittlerweile diverse internationale Studien bestätigt.

Fakt: Vitamin C stärkt grundsätzlich schon das Immunsystem, fängt freie Radikale und kann Symptome lindern - aber wenn wir an irgendeinem Vitamin garantiert keinen Mangel haben, dann an Vitamin C.

Die täglich geschlürfte heiße Zitrone bringt also keinen Zusatznutzen! Ebenfalls entbehrlich: Erkältungspräparate mit Vitamin C. Falls du auf Vitamin C trotzdem zurückgreifen willst, nimm Sanddorn: Er enthält 10 x mehr Vitamine als die gleiche Menge an Zitrusfrüchten!

 

 

Übrigens: Vitamin A (Möhren, getr. Aprikosen) „pflegt“ Schleimhäute, etwa in Nase und Rachen. Vitamin B6 (Lachs, Walnüsse) regt die Bildung von Immunbotenstoffen an. Und Vitamin E (Weizenkeimöl, Eigelb) fördert die Reifung von Abwehrzellen.

Was aber hilft, sind Lebensmittel und Gewürze die entzündungshemmend, antibakteriell und immunstärkend wirken. Greife daher öfters zu Knoblauch (wegen seines Gehalts an Allicin), Gelbwurz (Curcumin), Heidelbeeren (Flavone). Gewürznelken enthalten besonders viele Antioxidantien, aber auch Rosmarin, Thymian, Majoran und andere Kräuter stellen dem Körper hilfreiche Radikalenfänger zur Verfügung.

Wer regelmäßig ausgewogen isst, Mineralstoffe wie Zink, Selen und sekundäre Pflanzenstoffe einbaut, schützt seine Immunsystem von Haus aus.

Power-Immun-Food

Viel gehört gar nicht dazu -

ins morgentliche Müsli gibt's du etwas Ingwer, Honig, Weizenkeimöl, Studentenfutter und Sanddorn.